Mädchenwerk Zwiesel e.V

Mädchenwerk-Neubau



Die FW-Stadträte (v. re.) Susanne Vilsmeier-Wenzl, Josef Süß, Georg Stadler und Hans-Peter  Marx ließen sich vom neuen geschäftsführenden Vorstand des Mädchenwerks, Christian Zaglauer, über den Fortschritt auf der Baustelle informieren.

Mädchenwerk-Neubau soll im Herbst fertig sein

Trotz zwischenzeitlicher Verzögerung hofft man auf plangemäßen Abschluss der Arbeiten – FW-Fraktion besichtigt Baustelle

Zwiesel. Die Mitglieder der Freien Wähler-Fraktion im Stadtrat haben jetzt die  Großbaustelle des Mädchenwerk Zwiesel e.V.  besucht – und  konnten dabei einen wesentlichen Baufortschritt beim  Schul- und Verwaltungsgebäude  und im Campus-Bereich feststellen.

Die Führung über die Baustelle übernahm der neue geschäftsführende Vorstand des Mädchenwerks, Christian Zaglauer. Er stellte den Stadtratsmitgliedern die einzelnen Bereiche des Neubaues im  Berufsbildungszentrum für soziale Berufe  vor.  Für die Komplettmodernisierung der Bildungseinrichtung wird ein zweistelliger Millionenbetrag investiert. Den Löwenanteil trägt die Diözese Passau, aber auch der Landkreis und die Stadt beteiligen sich an dem Mammutprojekt.

Derzeit laufe der Innenausbau auf Hochtouren, der Baufortschritt sei den Umständen entsprechend sehr gut, erklärte Christian Zaglauer.  Das Architekturbüro Brunner unter der Bauleitung von Michael Pfeffer leiste   hervorragende Arbeit, lobte der geschäftsführende Vorstand. Leider seien durch massive Probleme im Gründungsbereich auf der Baustelle im vergangenen  Jahr  große zeitliche Verzögerungen eingetreten. Vereinzelte Probleme bei der Materialbeschaffung bestünden zwar immer noch, aber man hoffe den anvisierten Fertigstellungstermin im August/September 2021 einhalten zu können, so Zaglauer. Bei der Baustellenbesichtigung konnten sich die Stadträte überzeugen, dass  zeitgleich  unterschiedlichste Arbeiten der verschiedenen  Handwerkssparten ablaufen.

Christian Zaglauer erklärte den Gästen auch  die einzelnen Fachbereiche in der Gesamtstruktur des Mädchenwerkes. Mit der Fachakademie für Sozialpädagogik und dem ab dem Schuljahr 2021/2022 eingeführten sozialpädagogischen Einführungsjahr, mit der Berufsfachschule für Kinderpflege samt  dem neuen Schülerinneninternat, den Berufsfachschulen für Altenpflege und Pflege und der damit verbundenen möglichen Schulabschlüssen im Kranken- und Altenpflegebereich bzw. als Pflegefachkraft und der Berufsfachschule für Altenpflegehilfe sei man sehr breit aufgestellt.

Verschiedene kleinere Probleme im Zusammenhang mit Fußgängerwegen im Bereich des gesamten Neubaukomplexes, die  an die Stadtratsmitglieder herangetragen wurden, sollen  in Kürze in den verschiedenen Gremien der Stadt zur Sprache gebracht werden, versprach die FW-Delegation.  Stadtrat und Ortsvorsitzender Hans-Peter Marx bedankte sich für die kompetenten Informationen bei Christian Zaglauer und  betonte: „Das Engagement  des Mädchenwerks kann man nur bewundernswert nennen. Zwiesel kann dankbar sein für diese Einrichtung in der Stadt. Aber auch große Teile Niederbayerns werden von den Einrichtungen des  Mädchenwerk Zwiesel e.V. profitieren.“ Bbz